Die fünf teuersten Gitarren

5. Gibson Les Paul Standard (Keith Richard)

Diese Gitarre gehörte dem Rolling Stones Mitglied Keith Richard und ist als der Heilige Gral der E-Gitarren bekannt. Er spielte auf ihr von 1964 bis 1967 und verkaufte sie dann an Mick Taylor, der zwei Jahre später den Rolling Stones beitrat. Diese legendäre Gitarre galt eine Zeit lang als gestohlen. Im Jahr 2003 wurde sie von einem Sammler für 840.000 Euro erworben.

4. Washburn (Bob Marley)

Bob Marley verschenkte diese Gitarre an seinen Gitarrentechniker, der 2006 eine Wohltätigkeitsorganisation startete. Die Gitarre wurde später an die jamaikanische Regierung verkauft. Es wird vermutet, dass der Techniker mehr als eine Million Euro für sie bekommen hat.

3. Fender Stratocaster (Jimi Hendrix)

Dieser Fender war zu Beginn nichts Besonderes, bis er zum Besitz von Jimi Hendrix wurde. Ursprünglich war der Strat für Rechtshänder, wurde aber dann von Hendrix für sein linkshändiges Spiel umgebaut. Diese Gitarre, die auf Woodstock Geschichte schrieb, wurde von dem Microsoft-Mitbegründer Paul Allen für 1,67 Millionen Euro erworben.

2. Gibson J-160 Halbakustik (John Lennon)

Unglaublich aber wahr: Diese Gibson Gitarre ging vierzig Jahre lang von Musiker zu Musiker, bis der letzte Besitzer erfuhr, dass er in seinen Händen die Gitarre von John Lennon hielt. Diese Gitarre ist auf den Beatles Alben „With The Beatles“ und „Please Please Me“ zu hören. Sie wurde für mehr als zwei Millionen Euro verkauft.

1. Fender Stratocaster „Reach Out to Asia“

Die Gitarre war nie im Besitz eines bekannten Musikers. Auf ihr sind jedoch die Unterschriften von Eric Clapton, Mick Jagger, Bryan Adams und vielen anderen Stars zu finden. Ziel war es, diesen Fender zum Sammlerstück zu machen und ihn auf einer Auktion zu verkaufen. Die Einnahmen gingen an die Opfer des Tsunamis im Jahr 2004. Die Gitarre wurde für unglaubliche 2,3 Millionen Euro verkauft und wurde somit zur teuersten Gitarre, die jemals erworben wurde.